Aufruf zur Nutzung des Bahn-o-mat

Kurzmitteilung

Aufruf zur Nutzung des Bahn-o-mat

Bahn-o-mat bis zur Bundestagswahl online

Die Bürgerinitiative Nord/Ost – Gesund Leben an der Schiene e.V.(BINO) ruft gemeinsam mit anderen Bürgerinitiativen gegen Schienenlärm zur Nutzung des interaktiven Online-Angebots auf. Bürger können sich ein Bild davon machen, was die stärksten Parteien in der nächsten Legislaturperiode für weniger Bahnlärm tun wollen.

Nach dem Vorbild des Wahl-O-Mats ist (unter Federführung der Bürgerinitiative Bahnemission-Elbtal.e.V.) erstmals vor einer Bundestagswahl ein Bahn-o-Mat entwickelt worden. Unter www.bahn-o-mat.de können Bürger bis zum Wahltag am 24. September ihre eigene Position zum Bahnlärm durch Güterzüge mit denen der mitgliederstärksten Parteien abgleichen. Dazu müssen sie per Mausklick oder Fingerberührung 31 Thesen jeweils mit „Stimme zu“, „Egal/ weiß nicht“ oder „Stimme nicht zu“ beantworten. Der gesamte Durchlauf dauert rund 3 Minuten. Im Hintergrund analysiert das Programm, mit welcher Partei die Übereinstimmung am größten ist. Dazu haben die sechs mitgliederstärksten Parteien im Vorfeld selbst zu allen Aussagen Stellung bezogen. Die Thesen wurden von mehreren Bürgerinitiativen erarbeitet, die sich in verschiedenen Teilen Deutschlands für eine leise Bahn engagieren und das Bahn-o-Mat-Projekt unterstützen. So auch von der Bürgerinitiative Berlin Nord/Ost Gesund leben an der Schiene e.V. (BINO)

„In den Wahlprogrammen der Parteien spielt das Thema Bahnlärm eine ganz untergeordnete Rolle“, sagt auch BI-Vorstand Dietrich Peters. „Darum wollen wir mit dem Bahn-o-Mat die betroffenen Anwohner darüber informieren, was von den mitgliederstärksten Parteien in der nächsten Legislaturperiode gegen den Güterbahnlärm geplant ist.“ Die Nutzung ist nicht nur äußerst simpel, sondern auch zeitlich flexibel und natürlich kostenfrei möglich. Es ist ein Angebot von Bürgern für Bürger. Möglich ist die Realisierung dank einer Förderung im Rahmen des Programms „Demokratie leben“, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziert wird.

Seine Premiere erlebte der Bahn-o-Mat 2014 zur sächsischen Landtagswahl. Damals nahmen 3.500 Personen das interaktive Onlineportal in Anspruch. Diesmal liegt die Hoffnung bei bis zu 10.000 Nutzern. Seit der Freischaltung am 4. September besuchen täglich mindestens 300 Leute die Plattform. „Je höher die Beteiligung ist, desto mehr Eindruck macht es auf die Politik“, erklärt der BINO-Vorstand, „denn desto deutlicher wird die Dringlichkeit des Themas für die Bevölkerung.“ Das Votum der Bürger wird nach der Wahl den Mitgliedern des neuen Bundestages übergeben.

Weitere Informationen unter: www.bahn-o-mat.de

Kontakt: Dietrich Peters

Vorsitzender der BINO

Tel. 0172 8310944

Demo Aufruf

Kurzmitteilung

Demo-Aufruf

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter in Sachen Verkehrslärm,

ie Bürgeriniative Berlin Nordost “Gesund leben an der Schiene” e.V.  ruft Sie zur Teilnahme an einer Mahnwache für die unbekannten Opfer des Verkehrslärms auf.

Anlässlich des

 „Tages gegen Lärm“ (20.Jahrestag) am 26.April 2017

 um 11:30 – 12:30 auf dem Platz vor dem neuen Tor/Invalidenstraße –

gegenüber dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Invalidenstraße 44 Weiterlesen

Nächste Aktivitäten der BINO

Kurzmitteilung

Nächste Aktivitäten der BINO

–  Am 16.6.2015 traf sich der Vorstand der Bino mit dem Vertreter des Bürgervereins Buch, Herrn Lochow, und Herrn Kraft, der sowohl in der BINO als auch in der Bürgerstiftung Karow aktiv ist. Es ging um einen ersten Gedankenaustausch für eine Zusammenführung möglichst vieler Bürgerinitiativen im Nordosten Pankows.  Ziel ist, Probleme aufzuzeigen und Lösungen zu finden im Themenbereich Inrastuktur-Verkehr. Dazu werden demnächst Einladungen an die verschiedenen Bürgerinitiativen gehen, um einen Termin für ein erstes Treffen vorzuschlagen. Weiterlesen

Lärm schadet der Gesundheit

Kurzmitteilung

Lärm schadet der Gesundheit

Medizinische Untersuchungen zu den Auswirkungen von Lärm besagen, dass bereits durchschnittliche Lärmbelastungen von tagsüber über 65 Dezibel(A) und nachts über 55 dB(A) als gesundheitsgefährdend gelten. Von Gerichten werden mittlerweile zumindest Überschreitungen von 60 dB(A) in der Nacht (22.00 Uhr bis 6.00 Uhr) als unzumutbar anerkannt.
(Siehe: Untersuchung zu Verkehrslärmwirkungen auf den Schlaf vom 17.09.2007 von Dr. med. Mathias Basner, M.Sc. u.a.)

Zug durch den Kopf- immer unausgeschlafen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zug durch den Kopf- immer unausgeschlafen

Weiterlesen